Kraftfeldanalyse – Projekteinflussfaktoren erkennen

Die Kraftfeldanalyse ist ein einfaches und schnelles Instrument zur Analyse, um Einflussfaktoren – Macht und Einstellungen – auf ein Projekt zu finden und sichtbar zu machen. Die Kraftfeldanalyse stellt die treibenden, helfenden, fördernden und rückhaltenden, hindernden, blockierenden Faktoren eines Projektes bzw. einer Situation dar.

In jedem Projekt hat man es mit unterschiedlichsten Interessen, Ängsten und Widerständen zu tun. Als Projektleiter gilt es, diese Kräfte, die auf das Projekt einwirken und sich auch gegenseitig beeinflussen, zu steuern. Der erste Schritt um etwas steuerbar zu machen ist, es sich bewusst bzw. sichtbar zu machen. Dadurch werden die vorhandenen Machtverhältnisse sicht- und auch steuerbar.

Wichtig ist die Erkenntnis, dass die Veränderung einer unbefriedigenden Situation im Projekt immer auf zwei Arten erfolgen kann: man kann die positiven, treibenden Kräfte verstärken und man kann die negativen, blockierenden Kräfte abschwächen. Welche der beiden Möglichkeiten den richtigen Ansatz darstellt, muss von Fall zu Fall entschieden werden. Eine Erkenntnis kann auch sein, dass man an der Situation im Projekt nichts ändern kann und im Extremfall das Projekt sogar abbrechen muss. Das ist aber immer noch besser als ohne Aussicht auf Erfolg „weiterzuwurschteln“.

Der optimale Zeitpunkt für die Erstellung einer Kraftfeldanalyse ist die Projektstartphase. Eine ideale Ausgangsbasis dafür stellt die Umfeldanalyse dar, die standardmäßig in der Projektstartphase erstellt wird. Diese sollte alle Einflussfaktoren beinhalten. Die Kraftfeldanalyse kann aber auch bei entscheidenden Veränderungen im Umfeld erstellt werden bzw. wenn Einflüsse auf das Projekt spür- und merkbar sind, die Ursache dafür aber nicht bekannt ist.

Ziele der Kraftfeldanalyse

  • Identifikation relevanter Umfelder (Gruppen, Organisationen, Personen, etc), die Macht haben und auf das Projekt einwirken
  • Erkennen von fördernden und hemmenden Einflüssen (die Kraftfelder) mit ihren Wirkungen auf das Projekt
  • Erkennen und erarbeiten von Lösungen um eine positive Veränderung der Kraftfelder im Sinne des Projektes zu erreichen
  • Schaffung einer Entscheidungsgrundlage um Maßnahmen zur Beeinflussung der Kraftfelder setzen zu können

Mit der Kraftfeldanalyse analysiert man wer ein Projekt beschleunigt oder bremst


Vorgehensweise zur Erstellung einer Kraftfeldanalyse

In Form eines Koordinatensystems (-5 bis +5) werden anhand von zwei Achsen je Umfeld das Machtverhältnis in Relation zum Projekt und der Einfluss dieses Umfeldes auf das Projekt dargestellt. Durch die visualisierte Darstellung ist anschließend leicht erkennbar, wer bzw. welche Machtfaktoren auf das Projekt positiven bzw. negativen Einfluss nehmen.

In weiterer Folge können Maßnahmen entwickelt werden, um eine Veränderung der Kraftfelder im Sinne des Projektes zu bewirken. Im Extremfall kann es aber auch dazu kommen, dass erkannt wird, dass eine wesentliche Veränderung der Kraftfelder nicht möglich ist (z.B. wenn eine Organisation oder Person mit extrem viel Macht das Projekt total ablehnt). In diesem Fall ist zu überlegen, ob eine Fortführung des Projektes überhaupt sinnvoll ist.

Die Kraftfeldanalyse kann alleine (das ist aber am wenigsten empfehlenswert, da unterschiedliche Sichtweisen nicht berücksichtigt werden können), mit dem Projektauftraggeber, speziell ausgewählten Personen oder mit dem gesamten Projektteam erstellt werden.

Die Schritte im Detail

  1. Alle für das Projekt relevanten Umfelder  (Personen, Gruppen, Organisationen, …) werden aufgelistet. Wenn eine Umfeldanalyse vorhanden ist, ist es sinnvoll, diese zu verwenden.
  2. Je Umfeld wird das Machtverhältnis zum Projekt (weniger Macht / mehr Macht) und der Einfluss auf das Projekt (Unterstützung / Ablehnung) abgeschätzt und im Koordinatensystem auf der x- und y-Achse eingetragen. Dabei sollen auch die Gründe gleich diskutiert werden.
  3. Die positiven und negativen Kraftfelder werden ausgewertet.
  4. Die Kraftfelder, die durch geeignete Maßnahmen im Sinne des Projektes beeinflusst werden können/sollen werden identifiziert (z.B.: eine Person mit viel Macht, die dem Projekt neutral gegenübersteht zu einem Projektbefürworter machen).
  5.  Maßnahmen, um eine Veränderung der Kraftfelder im Projektsinne zu bewirken, werden erarbeitet.
  6.  Diese Maßnahmen werden umgesetzt und gesteuert.

 

Beispiel Kraftfeldanalyse

Kraftfeldanalyse in Projekten


Tipps und Tricks zur Erstellung der Kraftfeldanalyse

  • Die Dimension „Zeit“ spielt im Zusammenhang mit Macht auch immer eine Rolle. Diese wird durch die Kraftfeldanalyse aber nicht dargestellt muss aber unbedingt berücksichtigt werden!
  • Oft ist es einfacher, eine gegenüber dem Projekt neutral eingestellte Person mit viel Macht in einen Projektbefürworter umzuwandeln, als einen Projektgegner zu „bekehren“.
  • Es genügt nicht, die auf das Projekt einwirkenden Kräfte sichtbar zu machen. Wichtig ist es, aus dem gewonnen Bild die richtigen Schlussfolgerungen und Interpretationen zu ziehen und konkrete Maßnahmen abzuleiten, die im Projekt auch umgesetzt werden.
  • Auf Grund der gewonnen Erkenntnisse aus der Kraftfeldanalyse können sehr leicht notwendige Projektmarketingmaßnahmen abgeleitet werden.
  • Achtung: MACHT kann ein heißes Thema sein, verbrennen Sie sich nicht die Finger!

Anzeige

Literaturhinweise