Meilensteinplan

Meilensteine sind essenzielle Ereignisse in einem Projekt, deren Verzögerung häufig negative Auswirkungen auf die weitere Terminplanung des Projektes nach sich zieht. Über den Meilensteinplan werden Verschiebungen transparent und die Auswirkungen für alle Beteiligten auf einen Blick erkennbar.

Die Problemstellung

Bei umfangreichen Projekten, die eine Durchlaufzeit von einem Jahr und länger haben, ist es oft schwierig den Überblick zu bewahren. Um derartig komplexe Vorhaben zu strukturieren werden Projektpläne erstellt, die Übersicht über Inhalt, Ergebnisse, Mitarbeiter, Termine und Kosten liefern.

Doch je höher die Komplexität eines Projektes, desto schwieriger ist es sich zu Recht zu finden, selbst mittels strukturierter Projektpläne. Aus diesem Grund ist eine Planung auf einer höheren Ebene, die eine Übersicht über die momentane Terminsituation im Projekt auf einen Blick ermöglicht, in jedem Fall sinnvoll.

Das Ziel der Meilensteinplanung

Der Meilensteinplan gibt Auskunft über zeitkritische Ereignisse im Projekt, deren termingerechte Einhaltung für das Projekt von hoher Wichtigkeit ist, da ansonsten zum Beispiel der Endtermin verzögert wird oder andere Deadlines nicht eingehalten werden können.

Darüber hinaus liefert der Meilensteinplan übersichtliche Information welche dieser essenziellen Termine eingehalten, welche wie weit nach hinten verschoben wurden und wie sich diese Verzögerung auf zukünftige Meilensteine auswirkt. So lässt sich die Termin-Situation eines Projektes auf einen Blick erfassen.

Über die Meilensteine werden außerdem Etappenziele definiert, deren Erreichung als Zwischenergebnis des Projektes verzeichnet werden kann und auch entsprechend gewürdigt werden soll. Bei Projekten, die sich über einen längeren Zeitraum hinstrecken, sind solche Erfolgserlebnisse „zwischendurch“ eine willkommene Motivationsspritze für das Projektteam.


Ziele des Meilensteinplans

  • Grobe Terminplanung für das gesamte Projekt
  • Essenzielle Ereignisse im Projekt transparent machen
  • Übersicht über Verzögerungen und deren mögliche Auswirkungen auf andere Termine
  • Leistungsfortschrittsorientierung
  • Schaffen von Zwischenzielen zur Mitarbeitermotivation

Der Weg zum Meilensteinplan

Ursprünglich – mancherorts auch heute noch – kennzeichnet ein Meilenstein eine bestimmte, feststehende oder durch einen runden Wert gekennzeichnete Marke auf einer Wegstrecke, die der Orientierung dient und der Abschätzung, wie weit man von markanten Punkten, wie zum Beispiel der nächsten Stadt, entfernt ist.

Im Projektmanagement wird nach DIN 69 900 ein „Ereignis besonderer Bedeutung“ im Projektablauf als Meilenstein bezeichnet. Diese „besondere Bedeutung“ weist bereits darauf hin, dass nicht jeder „dahergelaufene“ 0815-Endtermin im Meilensteinplan verzeichnet wird. Typische Meilensteine sind zum Beispiel Projektstart und Projektende, der Launch eines Piloten, das Go-Live einer Software, oder die Entscheidung für ein Produkt. Typischerweise werden Meilensteine oft am Ende einer Projektphase und/oder eines Arbeitspaketes gesetzt.

Überleben im Projekt: 10 Projektfallen und wie man sie umgeht
  • Klaus D. Tumuscheit
  • Herausgeber: Redline Verlag
  • Auflage Nr. 1 (19.01.2007)
  • Taschenbuch: 208 Seiten

Erstellt wird der Meilensteinplan auf Basis von terminkritischen Ereignissen im Projekt, die sich aus dem Projektstrukturplan ableiten lassen. Dabei werden Plantermine, adaptierte Plantermine und Ist-Termine festgehalten. Dadurch sind mögliche Abweichungen und ihre Auswirkungen auf das Projekt transparent. Die Erstellung der Meilensteinplanung erfolgt somit sinnvollerweise direkt nach Fertigstellung des Projektstrukturplans und der Projektterminplanung.

Die Durchlaufzeit eines Meilensteins beträgt 0 Tage, er erhält weder eine Verantwortlichkeit noch inhaltliche Aufgaben und ist passiv formuliert. Dadurch wird er gezielt als Ereignis bzw. Status und nicht als Aktivität wahrgenommen. So folgt beispielsweise auf das Arbeitspaket „Grobkonzept erstellen“ logischerweise der Meilenstein „Grobkonzept ist erstellt“.

Die Abbildung des Meilensteinplans kann sowohl tabellarisch als auch grafisch erfolgen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist die grafische Darstellung der Meilensteinplanung in den meisten Fällen vorteilhafter.


Meilensteine markieren den Weg zum Ziel…


Tipps und Tricks aus der Praxis für die Meilensteinplanung

  • Ca. 7 bis 9 Meilensteine pro Projekt, 1 Meilenstein pro Monat
  • Meilensteine zum Start oder Ende von Arbeitspaketen
  • Beispiele für typische Meilensteine sind:
    – Projektstart und -ende
    – … genehmigt, … in Betrieb
    – Go/No-Go-Entscheidungen
    – Pilotbetrieb gestartet / beendet
    – Ende von Projektphasen
  • Meilensteine sind im Projektverlauf das Mindeste, das „controlled“ werden muss
  • Als Basis für die Erstellung des Meilensteinplans den Projektstrukturplan nehmen
  • Beliebtes Management-Tool, da keine Details sondern die wesentlichen Informationen auf einer Meta-Ebene transportiert werden
  • Optimales Tool zur Projektevaluierung, da Verschiebungen auf einen Blick sichtbar werden und so für nächste Projekte Schlüsse gezogen werden können (ständige Verschiebungen sind Indikatoren für eine unrealistische Planung, ineffiziente Abwicklung, etc.)
  • Ein permanentes Nicht-Erreichen von Meilensteinen deutet auf Probleme hin (zu enge Terminplanung, zu wenig Ressourcen, zu viel Inhalt, …).

Beispiele Meilensteinplan

Meilensteinplan erstellt mit MS PowerPoint

Meilensteinplan erstellt mit Powerpoint

Meilensteinplan erstellt mit MS Excel

Meilensteinplan erstellt mit Excel

Meilensteinplan erstellt mit MS Project

Meilensteinplan erstellt mit MS Project


Anzeige

Literaturhinweise